Home >  Wald-Forst-Holz > Holz > Holzarten > Lärche

Vorkommen und Verbreitung

Die europäische Lärche ist eine wirtschaftliche wichtige, sommergrüne Nadelbaumart mit sehr hohem Lichtbedarf. Sie ist in den Alpen, Sudeten, Karparten und in polen natürlich beheimatet. Die Klimaunterschiede innerhalb des Areals haben zu verschiedenen Rassen mit unterschiedlichem Wachstum und Schaftformen geführt.

Die Lärche wird wegen ihres wertvollen Holzes auch ausserhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes angebaut, wächst dort oftmals sehr viel schneller, ist aber auch anfällig gegenüber biotischen Erregern.

Das Hauptverbreitungsgebiet in den Alpen im subalpinen bereich. Die Lärche ist in Mischung mit Fichten, aber auch Zirben die Waldgrenze, wobei die Obergrenze etwa 2300m Höhe sind; mit Ausnahmen bis 2900m.

 

Lärche - Wertholz
Schindeln
Kitzbühel Schloßhotel
Schloß Staufeneck
Schloß Staufeneck
Stüdlhütte - Großglockner
Baumkronenweg Bayerischer Wald
Baumkronenweg Bayerischer Wald
Lärche vergraut

Publikationen


Grosser, D.; Zimmer, B. (1998):
Einheimische Nutzhölzer und ihre Verwendung. In Informationsdienst Holz ? Holzbau Handbuch (Reihe 4, Teil 2, Folge 2) der Entwicklungsgemeinschaft Holzbau (EGH) in der DGfH (Herausgeber), München. 48 S.

Literatur

Grosser, D.; Zimmer, B. (1998):
Einheimische Nutzhölzer und ihre Verwendung. In Informationsdienst Holz ? Holzbau Handbuch (Reihe 4, Teil 2, Folge 2) der Entwicklungsgemeinschaft Holzbau (EGH) in der DGfH (Herausgeber), München. 48 S
Hecker, Ulrich (2006):
BLV-Handbuch Bäume und Sträucher. München: blv.
Krüssmann, G. (1983):
Handbuch der Nadelgehölze. Hamburg: Parey Vlg: 302-308.
Lohmann, Ulf; Blosen, Michael (2003):
Holz-Lexikon. 4., völlig neu bearb. Leinfelden-Echterdingen: DRW-Verl.
Schütt, Peter; Roloff, Andreas; Weisgerber, Horst; Lang, Ulla M.; Stimm, Bernd (2007):
Enzyklopädie der Holzgewächse. Handbuch und Atlas der Dendrologie /begründet von Peter Schütt. Andreas Roloff; Horst Weisgerber; Ulla M. Lang; Bernd Stimm. Weinheim: Wiley-VCH.
Wagenführ, Rudi (2007):
Holzatlas. 6., neu bearb. und erw. Leipzig: Fachbuchverl. Leipzig im Hanser Verl.

 

Lärche, europäisch

Larix decidua Miller

Familie: Pinaceae

engl.:   «European larch»
franz.:  «Mélèze d'Europe»
span.:  «el Alerce»

Holz der Lärche

Die Lärche liefert das schwerste und härteste Holz unter den heimischen Nadelhölzern. Es besitzt entsprechend sehr gute Festigkeitseigenschaften und übertrifft diesbezüglich die anderen Nadelhölzer. Aufgrund der guten natürlichen Dauerhaftigkeit des Kernholzes, wird das Holz der Lärche bevorzugt im Außenbereich und im Wasserbau verwendet.

Das Splintholz der Lärche ist vom Kernholz farblich deutlich unterschieden. Das Splintholz ist von hellgelblicher bis rötlichgelber Färbung. Das Kernholz weist frisch eine leuchtend rote bis rötlichbraune Färbung auf und dunkelt im Licht zu einem intensiven rotbraunen bis dunkelrotbraunen Farbton nach.

Die Jahrringe der Lärche sind deutlich voneinander abgesetzt. Innerhalb der Jahrringe erfolgt ein sehr schroffer Übergang vom Früh- zum Spätholz.

Im Holz der Lärche finden sich regelmäßig auch Harzkanäle. Die Hoftüpfel stellen die Verbindungswege zwischen den Tracheiden der Nadelhölzer dar. Bei der Lärche sind sie vielfach doppelreihig, als ?Zwillingstüpfel?, auf den Radialwänden der Frühholztracheiden angeordnet.

Holzeigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Darrdichte (r0):                      0,40...0,55...0,82    [g/cm³]

Rohdichte (r12-15):                0,44...0,59...0,85    [g/cm³]

Raumdichte:                                 457...463   [kg/m³]

Diff. Schwindmaß (rad.):                    0,14           [%/%]

Diff. Schwindmaß (tan.):                    0,30           [%/%]

 

Mechnische Eigenschaften

Biegefestigkeit:                                  96 -   99   [N/mm²]

Zugfestigkeit:                                     105-107   [N/mm²]

Brinellhärte (HBquer):                              19

Brinellhärte (HBlängs):                             53

 

Chemische Eigenschaften

pH-Wert (Kernholz):                            4,2

pH-Wert (Splintholz):                           5,4

Aschegehalt:                                      0,2 - 0,3   [%] 

Extraktstoffgehalt:                              1,4 - 3,1   [%]

Verwendung von Lärche

Der Kernholz ist von guter natürlicher Dauerhaftigkeit und gut geeignet als Bau- und Konstruktionsholz, für Außenfassaden, Dachüberstände, Balkone, Haustüren, Garagentore, Fenster. Als Ausstattungsholz für Möbel, vor allem aber im Innenausbau für Wand- und Deckenbekleidungen, Treppen und Fußböden.

Lärche ein ausdauerndes Bauholz.